PostHeaderIcon Glossar

Blutuntersuchung:

Blutuntersuchungen sind Hilfsuntersuchung, die uns bei kranken Patienten Hinweise auf Entzündungen und/ oder Funktionstüchtigkeit der Organe geben können. Auch Hormonbestimmungen und Antikörpertest machen Sinn bei der Diagnosefindung.

Unsere Praxis verfügt über ein Blutanalysegerät, sodass wir in Notfällen sofort Blutuntersuchungen durchführen können.

Routineblutproben werden - nach der entsprechenden Aufbereitung in der Praxis - an ein Veterinärlabor geschickt. Teilergebnisse sind im Regelfall am gleichen Tag verfügbar, wenn die Probe bis spätestens 10 Uhr entnommen wurde.

Röntgenuntersuchung:

Unsere Praxis verfügt über ein Röntgengerät, so dass Röntgenbilder in der Regel sofort und ohne Narkose aufgenommen werden können.

Ausnahme: Aufnahmen der Hüftgelenke können nur nach einer entsprechenden Sedierung vorgenommen werden!

Ultraschalluntersuchung:

Ultraschalluntersuchung zur Feststellung einer Trächtigkeit oder zum Routinecheck der Bauchhöhlenorgane Leber, Milz, Nieren, Blase, Prostata werden nach Bedarf von uns durchgeführt.

Kotuntersuchung:

Kotuntersuchung führen wir vor allen Dingen zum Nachweis von Darmparasiten bei Reptilien und Amphibien durch. Für eine möglichst exakte Diagnose sollte möglichst frischer Kot zur Untersuchung zur Verfügung stehen.

Harnuntersuchung:

Urin muss bei Problemen mit der Harnblase/ Niere/ Prostata untersucht werden. Zur Untersuchung wird Urin mit einem sauberen Gefäß aufgefangen, in der Praxis entsprechend aufgearbeitet und die Zellen unterm Mikroskop untersucht oder mit entsprechenden Teststreifen auf seine Inhaltsstoffe getestet.

Hautuntersuchung:

Bei Hautproblemen – sprich Juckreiz oder Haarlosigkeit – können wir Hautproben entnehmen und diese sofort untersuchen.

Abklatschpräparate, oberflächliche und tiefe Hautgeschabsel werden direkt durchs Mikroskop beurteilt, Hautbiopsien werden an ein pathologisches Labor gesandt, das uns den entsprechenden Befund mitteilt.

Gangbildanalyse:

Die Gangbildanalyse ist eine Hilfsuntersuchung, die von Frau Dr. Eberhardt einsetzt wird, um Lahmheiten bzw. Schmerzen in den Gelenken zu lokalisieren. Dazu muss der Hund auf einer geraden Strecke an der Leine eine kurze Strecke laufen. Die dabei gezeigten Schonhaltungen im Lauf geben Hinweise auf die Lokalisation der Schmerzen.

Triggerpunktuntersuchung:

Seit 2011 führt Frau Dr. Eberhardt die Triggerpunktuntersuchung durch.

Bei dieser Untersuchung werden Triggerpunkte, die sich meist an Gelenken und/ oder an bekannten Akkupunkturpunkten befinden vom untersuchenden Tierarzt gedrückt. Reagiert das Tier bei Druck mit einer Schmerzreaktion, so ist dies ein Hinweis, dass die Muskulatur dort verspannt ist und vermutlich das Gelenk in seiner Bewegung eingeschränkt ist.

Operationen:

Wir führen in unserem Praxis-OP Operationen im Bauchraum, in der Haut, an Auge und Ohr, Kniegelenken und Denervation der Hüftgelenke, sowie Kastrationen durch.

Kastration:

Bei der Kastration werden die Eierstöcke bei weiblichen Tieren und die Hoden bei männlichen Tieren entfernt. Diese Operationen werden in unserer Praxis regelmäßig bei Hunden, Katzen und den meisten Heimtieren wie Kaninchen und Meerschweinchen durchgeführt.

Bei weiblichen Reptilien z.B. Bartagamen und Chamäleons wird die Kastration routinemäßig durchgeführt, meist in Zusammenhang mit einer Legenot OP bzw. bei Follikelhypertrophie.

Die Sterilisation bewirkt lediglich die Unfruchtbarkeit, die im Tierreich nicht unbedingt erwünscht ist. Scheinschwangerschaft, Blutung bei der Hündin, Attraktivität der Hündinnen während der Läufigkeit für die Rüden, Prostata-und Hodenprobleme bleiben bestehen und können zusätzliche Operationen herbeiführen. Wir führen keine Sterilisation durch!

Follikelhypertrophie:

Bei der Follikelhypertrophie sind die Eierstöcke ums 10 bis 20-fache vergrößert und mit nicht gesprungenen Follikeln durchsetzt.

Zahnsanierung:

Zahnstein bzw. vereiterte Zähne sind ein großes Problem bei Hund und Katze. Die Tiere riechen stark aus dem Maul und fressen schlecht – vor allen Dingen – Trockenfutter. Die Zahnsanierung wird in Narkose durchgeführt, wobei bestenfalls lediglich Zahnbeläge und Zahnstein entfernt werden. Häufig müssen allerdings auch Zähne gezogen werden, da der Zahnhalteapparat nicht mehr intakt ist.

Bei Katzen gibt es eine häufige Zahnerkrankung, die FORL heißt. Hierbei befinden sich an vielen Zähnen kariesähnliche Löcher, die den ganzen Zahn schädigen können und in späteren Stadien sehr starke Schmerzen verursachen. Häufig ist es medizinisch notwendig und sinnvoll, mehrere bzw. alle Zähne zu ziehen. Die betroffenen Katzen kommen nach der Behandlung verhältnismäßig gut mit wenigen Zähnen aus und blühen meist nach der Behandlung auf.

Zahnkorrekturen bei Heimtieren:

Kaninchen und Meerschweinchen sollten täglich Zugang zu rohfaserhaltigen Futter z.B. Heu haben, da die Zähne ständig weiter wachsen und Heu zum Kauen und damit zu einem guten Abrieb der Zähne führt. Bei Zahnfehlstellungen kann es zu einem ungenügenden Abrieb kommen, Zahnspitzen entstehen und die Tiere fressen schlecht oder gar nicht mehr. Ein Symptom für eine Zahnfehlstellung kann bei Heimtieren der Speichelfluss aus dem Maul sein.

Eine Zahnkorrektur hilft in der Regel.

Schmerztherapie:

Viele alte und/oder schwere Hunde und Katzen zeigen im Alter Verhaltensweisen, die darauf hindeuten, dass die Tiere unter ständigen Schmerzen leiden. Fälschlicherweise werden diese Symptome von den Besitzern häufig als Alterserscheinungen miss gedeutet.

Es gibt in der Tiermedizin sehr gute und nebenwirkungsfreie Schmerzmedikamente, die solche Tiere lebenslänglich einnehmen können und den Tieren einen schmerzfreies Leben ermöglichen.

Neuraltherapie:

Bei der Neuraltherapie wird ein Lokalanästhetikum an die schmerzhaften Triggerpunkte und andere Akkupunkturpunkte gespritzt. Dadurch entspannt die Muskulatur, das betreffende Gebiet wird besser durchblutet und häufig können auf diese Weise Verspannungen dauerhaft gelöst werden.

Denervation der Hüftgelenke:

Die Denervation der Hüftgelenke ist eine Methode zur Behandlung der Hüftgelenksdysplasie. In Narkose werden schmerzführende Nerven zum Hüftgelenk durchtrennt, die eine dauerhafte Schmerzfreiheit der Hüftgelenke bewirken.

Hüftgelenksdysplasie:

Die Hüftgelenksdysplasie, kurz HD, ist eine Fehlentwicklung der Hüftgelenke, die alle Hunderassen betreffen kann, vor allen Dingen aber bei großen Rassen häufig zu Problemen führt. In selteneren Fällen können auch Katzen von der Hüftgelenksdysplasie betroffen sein.

Zur Therapie der HD wird in unserer Praxis die Denervation der Hüftgelenke angewendet. Wir beraten Sie gern, wie Sie wie Sie durch richtige Ernährung und richtigen Umgang mit Ihrem Tier ein Fortschreiten der HD verlangsamen oder verhindern können.

Haltungsberatung Reptilien:

Die meisten Probleme in der Reptilienpraxis sind haltungsbedingt. Durch eine intensive Befragung der Reptilienbesitzer – bitte Fragebogen vor Besuch ausfüllen – versuchen wir die Ursache für die Probleme herauszufinden und diese durch eine ausführliche Beratung abzustellen. Sollten Sie sich für die Reptilienhaltung interessieren und ein solches Tier anschaffen wollen beraten wir Sie gern im Vorfeld über eine artgerechte Haltung und Ernährung, um so Haltungsfehler von vorn herein zu vermeiden.

Futtermittelberatung:

Mittlerweile können viele chronische Erkrankungen in der Tiermedizin durch entsprechendes Spezial-Futter geheilt werden. Diese Futtermittel sind nur bei dem Tierarzt zu beziehen. Ein Beispiel ist das bei Katzen relativ verbreiteten Probleme mit der rezidivierenden Blasenentzündung. Kristalle sind meist die Ursache der Blasenentzündung. Spezielle Stoffe im Futter können die Kristalle dauerhaft auflösen und sollten dann auch dauerhaft gefüttert werden.

Sachkundenachweis:

Die Landeshundeverordnung NRW schreibt vor, dass Sie bei Anschaffung eines 20/40 Hundes einen Sachkundenachweis erbringen müssen. 20/40 heißt, dass der erwachsene Hund über 20 kg Körpergewicht wiegt bzw. mehr als 40 cm Widerristhöhe erreicht.

Dr. Jörg Scheidung ist autorisiert, die Sachkundeprüfung nach der Landeshundeverordnung NRW abzunehmen. Bitte vereinbaren sie vorher einen Termin in der Praxis.

Hausbesuche:

Wir bieten als Serviceleistung auch Hausbesuche an. Dieses wird vielfach vom Tierbesitzer gewünscht, deren Tiere eine Praxisphobie haben bzw. nicht transportiert werden können. So können die Untersuchungen in einer dem Tier bekannten Umgebung deutlich stressfreier stattfinden. Bitte bedenken Sie jedoch, dass viele Untersuchungen nur sinnvoll in der Praxis durchgeführt werden können.

Dieser Service kann natürlich auch genutzt werden, um seinem Haustier den letzten Gang zum Tierarzt zu ersparen und ihm somit ein würdevolles und vor allem stressfreies Lebensende in der gewohnten Umgebung zu ermöglichen.

Stationäre Aufnahme von Reptilien:

Vielfach ist es sinnvoll, ein Reptil stationär aufzunehmen. In unserer Praxis verfügen wir über eine Terrarienanlage, in der wir entsprechend der Bedürfnisse der Reptilien bis zu 8 Tiere einstellen und über eine längeren Zeitraum behandeln können. Dies ermöglicht uns die Tiere und deren Heilungsverlauf besser zu beurteilen

Implantation eines Mikrochips:

20/40 Hunde müssen nach der Landeshundeverordnung NRW gechipt werden.

Hunde und Katzen, die einen Heimtierpass (Internationales Reisedokument) erhalten, müssen ebenfalls einen Microchip implantiert bekommen. Außerdem sollten Katzen, die Freilauf haben, gechipt sein, damit sie bei Abhandenkommen jeder Zeit ihrem Besitzer zugeordnet werden können und im Falle einer Aufnahme durch ein Tierheim eine größerer Chance haben, zurückvermittelt zu werden.

Jedes durch uns gechipte Tier wird bei der TASSO registriert. Die TASSO ist ein zentrales Haustierregister. Sie erhalten ca. 2-3 Wochen nach der Implantation die entsprechenden Unterlagen von der TASSO.

Impfungen, Heimtierpass:

Wir führen Impfungen bei Hunden, Katzen, Kaninchen und Frettchen durch.

Jeden 2. Mittwoch bieten wir Kaninchenimpftage an, bei denen die Impfung günstiger angeboten werden kann. Bitte informieren sie sich in der Praxis über den nächsten Kaninchen-Impftag.

Der Heimtierpass ist ein offizielles Dokument, welches nur vom Tierarzt ausgestellt werden darf und bei Grenzübertritt mit Hund, Katze und Frettchen für die Behörden benötigt wird.

Bitte informieren sie sich vor ihrer Reise über die erforderlichen Impfungen. Wir helfen Ihnen gern, entsprechenden Bestimmungen Ihres Reiselandes zu erfüllen.

Verkauf von Futtermitteln, Wurmkuren, Floh- und Zeckenpräparaten:

In unserer Praxis können Sie neben den veterinärmedizinischen Diäten auch herkömmliches Futter bestellen. Da wir Tierarztpraxis und Tierapotheke in einem sind, haben Sie außerdem die Möglichkeit, Wurmkuren, Floh- und Zeckenmittel direkt in der Praxis zu kaufen.


Pinnwand

3 Mai 2017
Der Impfstoff für Kaninchen ist wieder erhältlich.


Aktuelle Termine (z.B Impftage) finden Sie hier...

Besucher: Label